Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

Vorarlberger Architekturbüro gewinnt Alu-Preis

15.11.2012 | 10:38 |   (DiePresse.com)

"Marte.Marte" Architekten sind die Gewinner des Architekturpreises der Gemeinschaftsmarke Alu-Fenster. Sie wurden für den Neubau des Schulzentrums Grieskirchen ausgezeichnet.

Für die elegante architektonische Lösung, die
das große Volumen des Schulzentrums Grieskirchen geschickt bewältigt, wurden die Vorarlberger Architekten vom Büro "Marte.Marte" am Mittwoch Abend mit dem Aluminium-Architekturpreis 2012 ausgezeichnet. Speziell für eine Ortschaft dieser Größe in einem ländlichen Umfeld ist das Projekt vorbildlich. Das Schulzentrum überzeugt mit innen- und außenräumlichen Qualitäten, wobei speziell der kreative Umgang mit dem vorgesetzten Sonnenschutz das Gebäude gelungen strukturiert. Die bodenbündigen Fenster aus schwarzen Aluminiumprofilen sorgen für eine lebendige Fassade.

Bis in die Schlussrunde schaffte es Architekt Rainer Köberl mit der Vierländerbank (BTV) in Innsbruck. Die Jury setzte sich aus folgenden Experten zusammen: Christian Ambos (SUE Architekten, Preisträger Aluminium-Architektur-Preis 2010), Kinayeh Geiswinkler-Aziz (Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten), Robert Lechner (Österreichisches Ökologie Institut), Andreas Renner (Aluminium-Fenster-Institut) und Much Untertrifaller (Architekturstiftung Österreich).

 

Im Bild: Der Gewinner des Aluminium-Architektur-Preises mit den Gratulanten: Jurysprecher Christian Ambos (SUE Architekten), Harald Greger (Aluminium-Fenster-Institut), Kinayeh Geiswinkler-Aziz (Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten). Andreas Renner (Aluminium-Fenster-Institut), Preisträger Bernhard Marte (Marte.Marte Architekten) und Barbara Feller (Architekturstiftung Österreich).