Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

Sprunghaftes Wachstum: 30 Meter mehr für DC Tower

29.11.2012 | 18:41 |  Madeleine Napetschnig (DiePresse.com)

Nach neuer Messung 30 Meter höher, bereits zu 50 Prozent vermietet, mit einer Flächeneffizienz von 76 Prozent: Dachgleiche beim DC Tower in Wien-Donaustadt, ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung.

Sprunghaftes Wachstum Meter mehr

Kleine Überraschung bei der Dachgleiche des DC Towers in Wien Donaustadt am Donnerstag: Bislang war die neue Landmark an der Donau mit 220 Metern Höhe kolportiert worden. In die Berechnung nicht inbegriffen waren jedoch ein Fassadenaufbau und die Antenne. Nachgemessen ergibt das neuerdings 250 Meter, damit sichert sich der Dominique Perrault-Turm einen Platz in der Liga der Höhenrekorde. Der 60-geschoßige Bau ist Österreichs höchste Haus, und europaweit sind nur der Commerzbank Tower (300 Meter) sowie der Messeturm (257 Meter) in Frankfurt noch höher. Wie hoch es sich da oben anfühlt, durften Teilnehmer der Dachgleiche bei einer Fahrt mit dem Außenlift miterleben.

Präsentiert wurden die raschen Baufortschritte bei einem Pressegespräch im nicht minder schwindelerregenden 31. Stockwerk. Dort ist die Fassade mit dem charakteristischen Knick schon von riesigen Glasflächen umhüllt, in die zwecks der Opik an manchen Stellen Metallgitter eingelassen sind. WED-Vorstand Thomas Jakoubek zeigte sich zufrieden über die starke Nachfrage von Unternehmen an dieser „Premiumlage“, wie es Donaustadt-Bezirksvorsteher Norbert Scheed bezeichnete. „Rund 50 Prozent der Flächen sind bereits vermietet, über 25 Prozent führen wir Verhandlungen,“ so Jakoubek. Für eine Vollvermietung bestehe im Moment keine Eile.

Großteils Büros werden auf diesen rund 72.000 Quadratmetern entstehen. Ob Wohnungen in dem monolithischen Tower errichtet werden, steht noch zur Diskussion. „Bis zum Frühjahr sollten wir's wissen“, meint Jakoubek. Klarheit besteht aber über die ersten Mieter: Die untersten 15 Etagen wird die spanische Hotelgruppe Meliá beziehen, auch die Fitnesscenterkette John Harris wird hier einen Standort eröffnen. Die obersten Stockwerke werden eine Skybar und ein Restaurant belegen.

Rekordwerte weist der DC Tower auch hinsichtlich seiner Flächeneffizienz auf, 76 Prozent der Fläche sind genutzt, zudem entspricht der Bau einem Green Building und wurde bereits mit LEED Gold-Status vorzertifiziert. Mit einer Fertigstellung des DC Towers wird im Herbst 2013 gerechnet. Auf den zweiten, kleineren Turm, den der französische Stararchitekt als Pendant geplant hat, wird Wien allerdings warten müssen. Für Reinhard Madlencnik, Head of Real Estate der UniCredit Bank Austria, eine Frage der Projektfinanzierung. Vonseiten des Mehrheitseigentümers heißt es „nicht vor 2015“.  Aber Madlencnik verwies auch darauf, dass der 300 Millionen teure Tower mitten in der Wirtschaftskrise 2009 in Angriff genommen wurde. Für die Finanz- und Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner sei der DC Tower „symbolisch für Wien. Wir stehen gut da und wollen hoch hinaus.“

 

2 Kommentare
Mafiajaeger
01.12.2012 01:09
0 0

Unglaublich

Haesslich dieser schwarze pfosten mitten in einer wunderschoenen stadt in einer schoenen landschaft

perrault hatnja schon in paris,bewiesen was er verbrechen kann - dass ihm das nun auch in wien erlaubt wird

Eine schande

ein paar typen verschandeln die stadt damits in der kassa klingelt...
Magdlener
30.11.2012 10:02
0 0

Europa?

Irgendwie ist mir Ihre Definition von "europauweit" nicht ganz klar. Gilt nur Kontinentaleuropa, fiele zwar The Shard in London mit 306 Metern weg. Aber was ist dann mit dem Merkury City Tower in Moskau mit 338 Metern. Möglicherweise ist die EURO-Zone gemeint, aber dann ist der Torre Caja Madrid zumindest gleich hoch.