Es muss nicht immer Döbling sein

29.12.2016 | 19:57 |   (DiePresse.com)

Trendbarometer Wien: Wohnungskäufer weichen immer öfter auf günstigere Gegenden aus.

Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

Wohin geht der Trend bei Wohnimmobilien in Wien? Antworten darauf liefert das erste Wiener Wohnimmobilien-Trendbarometer, das die Wiener Privatbank gemeinsam mit Experten des Immobilienportals FindMyHome.at erarbeitet hat. In diesem werden mit dem Angebots-Nachfrage-Gap die wichtigsten Markttreiber analysiert und die Preisentwicklung beleuchtet. Das stärkste Bevölkerungswachstum verzeichnen demnach die Bezirke 2, 15 und 10, den größten Nachfragedruck hingegen der 5. 16. und 17. Bezirk. „Hier trifft die hohe Nachfrage auf ein derzeit relativ beschränktes Angebot“, kommentiert FindMyHome-Geschäftsführer Bernd Gabel-Hlawa. Der Experte führt dies zum einen auf die Ausweichbewegungen in den angrenzenden, teureren Bezirken zurück, zum anderen auf die zunehmende Aufwertung dieser Gegenden.

Gebraucht und günstig

Gefragt seien hauptsächlich Wohnungen im günstigen bis mittleren Preissegment, ergänzt Elisabeth Rist, Geschäftsführerin der Wiener Privatbank Immobilienmakler GmbH. "Wir verzeichnen die meisten Anfragen bei gebrauchten Altbauwohnungen mit Sanierungsbedarf." Ähnlich wie Gabel-Hlawa bemerkt auch sie eine Bewegung hin zu günstigeren Gegenden: "Es gibt nicht mehr nur ein Zentrum, wo alle sein wollen, sondern mehrere angesagte Szeneviertel, die an Bedeutung gewinnen und inzwischen deutlich über den Gürtel hinausreichen. Rist nennt unter anderem Viertel wie das Quartier Belvedere/Sonnwendviertel rund um den Hauptbahnhof sowie Gegenden entlang der geplanten U5-Linie. Potenzial sieht Rist auch in Marktgebieten, etwa beim Viktor-Adler-Markt, dem Hannover Markt oder dem Meidlinger Markt.

Ottakring und Hernals im Kommen

Investoren böten sich laut Helmut Hardt, Vorstand Wiener Privatbank, nicht nur weiter Chancen in den Top-Lagen der angesagten Bezirke 13, 18. und 19. "Auch in einzelnen Grätzeln des 10., 16., 17. und 20. Bezirks orten wir gute Investitionsmöglichkeiten", erklärt er. Wichtig sei dabei die optimale Vermietbarkeit der Wohnung, die bei Größen zwischen 45 und 75 m² am besten gegeben sei. "Hier kann man mit einer Rendite von 3,5 bis 4 Prozent rechnen, meint er.

Artikel drucken Drucken Artikel versenden Senden Artikel kommentieren Kommentieren BookmarkBookmarken bei [Was ist das?]