Das „Woodie“, ein neues Studentenheim aus Holz in Hamburg.  / Bild: (c) Woodie

Das Gefühl, in einem Wald zu schlafen

Architektur. Neue Brandschutzregeln und die steigende Nachfrage sorgen für immer mehr und größere Projekte aus Holz.
Atriumhaus in Wien 10.  / Bild: (c) Akkadia

Modern, klassisch, gewagt: Stadtgärten in allen Spielarten

Grüner Luxus. Von Villen-Klassikern über Designer-Rasen bis zum Innenhof.
Schwungvolle Balkone statt strenger Fassade: Im ehemaligen Bürohaus entstehen Luxus- und Vorsorgewohnungen.  / Bild: (c) www.beyer.co.at

Einmal rund ums Eck gedacht

Baugeschichte. Die Babyboomer unter den Häusern gehen langsam der Rente zu. Was tun? In der Traungasse im 3. Bezirk wird aus einem hellhörigem Bürohaus zeitgemäßer Wohnraum geschaffen.
Befreit von Zubauten, bereit für eine neue Ära als Appartementhaus: die 60er-Jahre-Stilikone am Wienerberg. / Bild: (c) Clemens Gurtner

Wohnen in der „elfstöckigen Brücke“

Die Philips-Zentrale am Wienerberg war in den 1960er-Jahren Favoritens höchster Büroturm. Nun wird das denkmalgeschützte Gebäude zu Vorsorge-Wohnraum umgewandelt.
Ein auffälliges Design zieht Kundenblicke an. Im Bild: Ein Store für pflanzliche Milchprodukte in der Mariahilfer Straße.  / Bild: (c) B. Schramm yoya

Pop-up-Stores: „Das Wichtigste ist die richtige Location“

Ein temporäres Geschäftslokal kann als pfiffiges Marketinginstrument genutzt werden. Was man dabei beachten sollte.
Fassade einer Wohnhausanlage im 17. Bezirk: Was dem Bauherrn erlaubt ist, darf der Wohnungskäufer noch lange nicht.  / Bild: (c) Clemens Fabry

Was darf ich an meiner Fassade tun?

Wohnen und Recht. Sie gehört zum allgemeinen Teil des Hauses, weshalb Besitzer einer Eigentumswohnung auch lang nicht alles dürfen. Was erlaubt ist und was nicht.
Am Graben entsteht ein neues Hotel / Bild:  FOLTIN Jindrich / WB

Aus der alten Erste-Bank-Zentrale am Wiener Graben wird ein Hotel

Etwas mehr als ein Jahr nach dem Umzug der Erste Group auf ihren neuen Campus am Wiener Hauptbahnhof (Belvedere) steht nun die Nachnutzung für die historische Bankzentrale am Graben fest.
Grätzlhotel Karmelitermarkt: ein Beispiel gelungener Revitalisierung. / Bild: (c) Heidrun Henke

Wege zu einem zweiten Leben

Immer mehr Lokale stehen leer. Es stellt sich die Frage, wie die brachen Flächen neu genutzt werden können. Viele Modelle sind möglich, ein Patentrezept gibt es nicht.
Bild: (c) CORDES Werbeconsulting GmbH (CORDES)

Von der Baustelle ins Web

Eine neue digitale Bauträgerplattform listet die wichtigsten Daten zu Projekten in Österreich auf.
Bild: EHL

Büromarkt Wien: Verhaltener Jahresstart

Im ersten Quartal 2017 ging der Flächenumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 43 Prozent zurück.
Bild: APA/MA 42

Donaukanal: Schwimmende Gärten verzögern sich

Die begrünten Überplattungen des Donaukanals lassen weiter auf sich warten. Schuld ist ein Rechtsstreit mit einem alten Bekannten: dem früheren Copa Cagrana-Pächter Norbert Weber.
Symbolbild: Blick auf Wien / Bild: Die Presse

Wiens Immobilien für die EU-Behörde

In den nächsten Wochen wird entschieden, in welcher Stadt die zweitgrößte EU-Behörde EMA angesiedelt werden soll. Wien bietet der EU nun verschiedene Immobilien an.
Mixed-Use-Konzept beim Palais Hansen Kempinski: Die Luxuswohnungen in den obersten Geschoßen profitieren vom Dienstleistungsangebot des Hotels. / Bild: (c) Strauss und Partner

Gemeinsam mit klarer Trennung

Kombinationen aus Hotel und Wohnen bieten Chancen, bergen aber auch Risken. Eine wesentliche Voraussetzung ist, dass die Nutzer zusammenpassen.
Freier Zugang zur Dusche statt Stolperrand – hier umgesetzt von Artweger. / Bild: (c) Pfluegl/Artweger

„Bauen ohne Hürden ist eine Grundhaltung“

Was ist Pflicht, Standard oder Kür? Wem kommt was zugute? Ein Überblick.
2 3  | weiter »