Milliardenübernahme: Immokonzern conwert geht an deutsche Vonovia

20.12.2016 | 11:55 |   (DiePresse.com)

DAX-Konzern hat mehr als 70 Prozent der conwert-Aktien eingesammelt.

Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

Der Großteil der Aktionäre der conwert, die im ATX notiert, hat das Übernahmeangebot des deutschen DAX-Konzerns bereits angenommen, teilte der deutsche Immokonzern am Donnerstag mit. Insgesamt konnte sich Vonovia laut eigenen Angaben bereits rund 71,5 Prozent an conwert sichern. 

Mit 23. Dezember (Freitag) ist eine dreimonatige Nachfrist gestartet, die am 23. März um 17.00 Uhr endet. In dieser Zeit können conwert-Aktionäre, die das Angebot bisher noch nicht angenommen haben, ihre Anteile noch zu gleichen Konditionen abgeben.

Vorteile für beide Seiten

"Die Übernahme wird für die Aktionäre und Mieter beider Unternehmen Vorteile bringen", versprach Vonovia-Vorstandschef Rolf Buch. Nun gehe es darum "unsere Geschäftsprozesse reibungslos zu integrieren". Zuletzt war Vonovia übrigens beim Übernahmeversuch der Deutsche Wohnen gescheitert.

Der Verwaltungsrat von conwert hatte nach Prüfung der Angebotsunterlage den Aktionären die Annahme des Barangebots empfohlen. "Unsere Aktionäre haben sich mehrheitlich entschieden, den Zusammenschluss mit Vonovia zu unterstützen und damit das Potenzial der conwert unter einem neuen Dach weiterzuentwickeln", so conwert-Verwaltungsratschef Alexander Proschofsky.

Leipzig und Berlin

Die 24.500 conwert-Wohnungen liegen zum größten Teil in deutschen Städten wie Leipzig und Berlin. In Wien gehören dem österreichischen Immobilienkonzern rund 2.400 Wohnungen.

Einschließlich Schulden kostet eine gänzliche Übernahme der Vonovia bis zu 2,7 Mrd. Euro. Allein für die conwert-Aktien bot Vonovia rund 1,6 Mrd. Euro. Je Aktie sind das 16,16 Euro oder 0,496645 neue Vonovia-Aktien. (APA)

 

Artikel drucken Drucken Artikel versenden Senden Artikel kommentieren Kommentieren BookmarkBookmarken bei [Was ist das?]