Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

Städtevergleich: Wie viele Quadratmeter man für 1500 Dollar zur Miete bekommt

11.10.2017 | 17:00 |   (DiePresse.com)

Grafik In einer Studie wurde untersucht, wie teuer das Wohnen in den Metropolen ist. Das teuerste Pflaster liegt jenseits des Atlantiks. Auch Wien wurde berücksichtigt.

Eine Studie der Miethöhen in verschiedenen Städten zeigt, dass die Mieten in Wien im internationalen Vergleich relativ günstig sind. So bekommt man um 1500 Dollar (1271,51 Euro) in Wien immerhin im Schnitt 94 Quadratmeter Wohnraum, in Manhattan in New York City hingegen nur 26 Quadratmeter. Völlig unberücksichtigt bleiben dabei die unterschiedliche Einkommenshöhen und die Kaufkraft.

Wien liegt damit am siebenten Platz der 30 verglichenen Städte, Istanbul am ersten Platz. Mit den zur Verfügung stehenden 1.500 Dollar kann die größte Wohnung in Istanbul angemietet werden, die großzügige 176 Quadratmeter umfasst und damit fast siebenmal größer ist als das Apartment in Manhattan, das mit dem selben Geld gemietet werden könnte.

Am zweiten Platz der 30 Städte umfassenden Studie findet sich Shanghai. Günstiger als Wien sind in dem Vergleich auch etwa Berlin, Peking sowie Frankfurt. Die EU-Hauptstadt Brüssel ist schon um einiges teurer als Wien.

Wesentlich kleiner fiele eine Wohnung um 1.500 Dollar schon in Barcelona aus, ebenso in Amsterdam und Kopenhagen. Gerade noch 50 Quadratmeter können in der US-Hauptstadt Washington DC, in Tokio und in Sydney um den Preis angemietet werden. In Paris und Hongkong ginge sich nur mehr ein 30 Quadratmeter kleines Apartment aus. In Zürich, London und San Francisco könnte man sich noch weniger Quadratmeter leisten. Im Stadtteil Manhattan in New York liegt überhaupt das teuerste Pflaster.

 

(APA)