Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

Österreich schickt Henke Schreieck und Sagmeister zur Biennale 2018

09.11.2017 | 09:54 |   (DiePresse.com)

Gestalten gemeinsam mit dem Innsbrucker Architektenteam LAAC den Österreich-Pavillon bei der Architekturschau in Venedig 2018. Die Biennale findet vom 26. Mai bis 25. November 2018 statt.

Im Vordergrund ein Visualisierung von P2 des Büro LAAC und rechts hinten P1 von Henke Schreieck rund um den Innsbrucker Bahnhof.
Im Vordergrund ein Visualisierung von P2 des Büro LAAC und rechts hinten P1 von Henke Schreieck rund um den Innsbrucker Bahnhof. / Bild: (c) PEMA (Visualisierung Renderwerk) 

Österreich schickt 2018 Henke Schreieck, das Büro von Stardesigner Stefan Sagmeister und das Innsbrucker Architektenteam LAAC zur Architektur-Biennale von Venedig. Die drei Teams sollen dabei keine Ausstellung über Architektur gestalten, sondern eine ineinandergreifende Rauminstallation aus drei Teilen erarbeiten, umriss Kommissärin Verena Konrad am Montag bei der Präsentation ihr Konzept.

Erste Entwürfe lägen schon vor, die nun ausgearbeitet würden. Allzu viel verraten wolle sie allerdings nicht, betonte Konrad, hauptberuflich Direktorin des Vorarlberger Architektur Instituts: "Wir wollen die Spannung nicht ganz verfliegen lassen." Klar sei, dass die Beschäftigung mit dem städtischen Raum und der Architektur als gebauter Landschaft allen Teams eigen sei.

Auch haben alle Ausgewählten einen Bezug zum Westen: Marta Schreieck und Dieter Henke, die ihr Büro in Wien unterhalten, stammen gebürtig aus Innsbruck. Dort hat auch LAAC Architekten, bestehend aus Kathrin Aste und Frank Ludin, sein Büro. Hinzu kommt das New Yorker Büro Sagmeister & Walsh des Vorarlberger Stardesigners Stefan Sagmeister.

Freiräume für den städtischen Kontext

Thematisiert werden soll die Frage der Freiräume für den städtischen Kontext, wobei die Maxime gelte: "Formaler Anspruch und sozialer Anspruch sind kein Widerspruch." Die Diskussion über Architektur sei im Prozess von enormer Bedeutung, und diese werde man führen. Freiraum habe man ihr auch bei der Erarbeitung des Konzepts gegeben, unterstrich Konrad. So wird der im Vorjahr für das Kunstbiennale-Doppel aus Erwin Wurm und Brigitte Kowanz errichtete Zubau im Hof des von Josef Hoffmann gestalteten Österreich-Pavillons wieder demontiert.

Fixiert ist der Eröffnungsakt des Österreich-Beitrags, der auf am 24. Mai um 15 Uhr erfolgen soll. Fürs Publikum ist die Architektur-Biennale 2018, die von Yvonne Farrell und Shelley McNamara unter dem Titel "Freespace" kuratiert wird, dann ab 26. Mai zugänglich. (APA/red.)