Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

Österreichische Immobilieninvestoren verändern Skyline von Amsterdam

10.04.2017 | 16:19 |   (DiePresse.com)

Invester United Benefits rund um Erwin Krause und Franz Kollitsch und IES-Immobilien-Chef Markus Teufel bauen um 360 Mio. Euro zwei über 100 Meter hohe Hotel- und Wohntürme.

Bild: Team V Architekture 

Die Skyline von Amsterdam prägen ab 2020 zwei über 100 Meter hohe Hotel- bzw. Wohntürme, die von österreichischen Investoren errichtet werden. Der Eigentümer der Wiener IES Immobilien, Markus Teufel, und die Investorengruppe Invester United Benefits rund um Erwin Krause und Franz Kollitsch stecken eigenen Angaben von heute, Montag, zufolge 360 Mio. Euro in das Großprojekt. Baustart ist im Mai.

Das Vorhaben namens "Congreshotel & Residential Tower Overhoeks", das sich über eine Gesamtfläche von mehr als 100.000 Quadratmetern erstreckt, besteht aus einem 110 Meter hohen Vier-Sterne-Hotel mit 579 Zimmern, einem Kongress- und Konferenzzentrum mit zwei Ballsälen sowie einem 101 Meter hohen Wohnturm mit mehr als 230 Apartments auf rund 24.000 Quadratmetern Nutzfläche. Beide Türme werden den Angaben zufolge zu den höchsten Gebäuden in Amsterdam gehören.

Für den Bau des Doppelturm-Projekts in der niederländischen Hauptstadt ist die Züblin Nederland B.V. als Generalunternehmen verantwortlich. Als Betreiber des Hotels direkt gegenüber des Hauptbahnhofs im Bezirk Amsterdam-Noord hat sich bereits die internationale Maritim Hotelgesellschaft per Pachtvertrage mit einer Laufzeit von 50 Jahren verpflichtet. Das Viertel Overhoeks wurden einst industriell genutzt und ist jetzt eines der größten Development-Gebiete in den Niederlanden.

"Die Errichtung des 'Congreshotel & Residential Tower Overhoeks' ist ein Meilenstein für Invester", betonte Kollitsch, Mitbegründer und Sprecher der Invester United Benefits GmbH, die 2016 unter anderem das Hilton Vienna mit 579 Zimmern um rund 170 Mio. Euro erwarb. "In den nächsten drei Jahren erhält Amsterdam ein neues Wahrzeichen", freut sich Teufel. (APA)