Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

Deal: UBM verkauft in München und Hamburg

23.08.2017 | 12:16 |   (APA)

Für 190 Mio. Euro hat UBM sein Hotel- und Büro-Development Leuchtenbergring in München an die Real I.S. Gruppe veräußert. In Hamburg ging ein Hotelprojekt um 90 Mio. Euro an die Union Investment.

Visualisierung Leuchtenbergring München
Visualisierung Leuchtenbergring München /  

Die Wiener UBM AG veräußert in dieser Woche zwei Projekte in Deutschland: Das Hotel- und Büro-Development Leuchtenbergring in München ging für 190 Mio. Euro an einen offenen Spezialfonds der deutschen Real I.S. Gruppe. Obwohl die Übergabe erst für Mitte 2018 geplant ist, fließen bei dem Forward Deal schon heuer 75 Mio. Euro im vierten Quartal als Anzahlung, der Rest voraussichtlich im zweiten Quartal, teilte die börsennotierte UBM am Dienstag mit.

Mit rund 35.000 m2 Gesamtfläche wird das Projekt Leuchtenbergring über sechs Ober- und zwei Untergeschosse mit 387 Tiefgaragen-Stellplätzen verfügen. Das Hotelgebäude - bisher ein "angelo", künftig ein "Holiday Inn" - werde auf 279 Zimmer sowie um hochwertige Büro- und Einzelhandelsflächen erweitert. Prominente Mieter wie der Online-Marktplatz Scout 24, das Zweirad-Center Stadler und Holiday Inn für das genannte Vier-Stern-Hotel hätten sich schon Mietverträge mit langen Laufzeiten gesichert und würden ein Jahr vor Fertigstellung für über 75 Prozent Vermietungsgrad sorgen.

Deal: Großprojekt in Hamburg

Weiters verkauft UBM mehr als zwei Jahre vor der Fertigstellung für 90 Mio. Euro ein Hamburger Hotel-Großprojekt an den deutschen Fonds Union Investment. In Hamburg will UBM aber weiter expandieren. Zum Verkaufsobjekt: Auf einem 3.760 Quadratmeter großen Grundstück an der Hamburger Eiffestraße baut die UBM-Tochter Münchner Grund zusammen mit Munich Hotel Projekt (Lambert Immobilien GmbH) bis Sommer 2019 zwei miteinander verbundene Hotels unter den Marken "Holiday Inn" und "Super 8". Beide Projekte mit einer Bruttoobergeschoßfläche von in Summe 20.700 Quadratmetern wurden in einem "Forward Deal" an Union Investment verkauft. Im Mai 2017 seien für die Hotels bereits 20-jährige Pachtverträge abgeschlossen worden. Architektonisch sind die neuen Hotels mit typischen Hamburger Klinkerfassaden auf die Nachbarschaft abgestimmt. In der UBM-Bilanz wirkt sich der Kaufpreis erst zum Zeitpunkt der Übergabe aus, die ist für das 3. Quartal 2019 geplant. Der voraussichtliche Effekt auf die Nettoverschuldung wurde heute mit rund 12 Mio. Euro beziffert.

(APA)