Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

conwert vom Kurszettel der Börse Wien verschwunden

25.10.2017 | 07:20 |   (DiePresse.com)

Für die wenigen Minderheitsaktionäre der Wiener Immobilienfirma conwert gibt es eine Barabfindung von 17,08 Euro je Papier. 18,37 Euro standen am Dienstag noch auf dem Kurszettel.

Bild: APA/ROLAND SCHLAGER  

Der größte deutsche Wohnungskonzern Vonovia ist bei der Eingliederung der österreichischen conwert Immobilien Invest SE einen Schritt weiter. Der am 29. August von einer außerordentlichen conwert-Hauptversammlung beschlossene Squeeze-Out, also das Hinausdrängen der Kleinaktionäre, ist nun mit Wirkung per 25. Oktober ins Firmenbuch am Handelsgericht Wien eingetragen, teilte conwert am Dienstag mit. Heute Mittwoch gehen alle Anteile der conwert-Minderheitsaktionäre auf den Hauptaktionär Vonovia SE über. Auch das Delisting der conwert-Aktien an der Wiener Börse erfolgt ebenfalls mit Wirkung von 25. Oktober. Ab dem Tag verbriefen die Aktien nur noch den Anspruch auf Auszahlung der Barabfindung in Höhe von 17,08 Euro pro conwert-Aktie.

Vonovia hatte im März die an der Wiener Börse im ATX notierte conwert um rund 2,7 Milliarden Euro übernommen und sich damit schon 93,09 Prozent der conwert-Aktien und -Stimmrechte gesichert. Der Zusammenschluss ergibt ein Unternehmen mit einem kombinierten Portfolio von rund 355.000 Wohnungen. Die rund 24.500 Wohnungen von conwert liegen vor allem in Leipzig, Berlin, Potsdam, Dresden und Wien. Vonovia (die frühere Deutsche Annington) ist der größte deutsche Wohnungskonzern.

Das Barangebot hatte Vonovia am 16. Juli bekannt gegeben. Davor lag der Schlusskurs der conwert-Aktien an der Wiener Börse bei 17,175 Euro. Die Barabfindungshöhe basierte auf einem Firmenwertgutachten der Wirtschaftsprüfer von Ebner Stolz GmbH & Co. KG, später hatte ein PwC-Gutachten die Angemessenheit des Vonovia-Angebots bestätigt.

Am Dienstag wurden noch 62.390 conwert-Aktien gehandelt. Zu Handelsschluss standen 18,37 Euro auf dem Kurszettel, zwischenzeitlich waren sogar 18,49 Euro für das Papier bezahlt worden, deutlich mehr wie die Barabfindung, die Vonovia zu zahlen bereit war. Man könnte daraus schliessen, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen ist.

(APA)