Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

EHL: Wohnungspreise bleiben stabil, Dynamik am Wiener Büromarkt

09.01.2018 | 13:08 |   (DiePresse.com)

Der Immobiliendienstleister präsentierte vier Trends für das Immobilienjahr 2018.

Bild: (c) Stanislav Jenis 

EHL Immobilien präsentierte auf seiner PK zum Immobilienmarkt 2018 vier Trends, die von den EHL-Experten für dieses Jahr erwartet werden:

1. Wohnungspreise bleiben auf hohem Niveau stabil
 

-  Zahlreiche Großprojekte sorgen für ein ausgewogeneres Verhältnis von Angebot und Nachfrage

-  Boom der Wohntürme in Wien

-  Baupreise steigen deutlich

Der starke Nachfrageüberhang am Wiener Wohnungsmarkt hat sich 2017 etwas verringert und diese Entwicklung wird sich auch 2018 weiter fortsetzen. Dies ist auf eine signifikant über dem Niveau der Vorjahre liegende Fertigstellungsleistung durch zahlreiche Großprojekte zurückzuführen. Insgesamt wurden 2017 ca. 8.000 Einheiten fertiggestellt. Dennoch sind dies um ca. 7.000 Wohnungen weniger als tatsächlich benötigt würden. 2018 werden ca. 8.500 Einheiten bezugsfertig werden und die Angebotslücke wird sich dadurch weiter verkleinern.
 
Die Marktaktivität hat sich gegenüber dem Vorjahr ebenfalls leicht erhöht. Es wurden 1 2.000 Wohnungen verkauft und ca. 43.000 Wohnungen vermietet. Der Fokus lag dabei im Eigentumsbereich auf Wohneinheiten bis zu 70 Quadratmetern, im Mietbereich hat sich der Trend zu effizient geschnittenen Wohnungen mit vergleichsweise geringerer Fläche weiter fortgesetzt und es wurden vor allem Zwei-Zimmer-Wohnungen mit ca. 45 Quadratmeter Größe gesucht.

2. Fertigstellungswelle 2018 verspricht Dynamik auf dem Wiener Büromarkt
 

- Höchste Neuflächenproduktion seit mehr als zehn Jahren

- Hochwertige Neubauten und gute Konjunktur führen zu wachsendem Flächenbedarf

- Steigende Durchschnittsmieten, stagnierende Spitzenmieten
 
Mit einer Vermietungsleistung von rund 185.000 Quadratmetern war die Aktivität auf dem Wiener Büromarkt 2017 deutlich verhaltener als im Vorjahr und ging um mehr als ein Drittel zurück. Dies ist vor allem auf die gute Vorverwertung der Neuflächen in frühen Projektphasen zurückzuführen: 2017 wurden ca. 150.000 Quadratmeter bezugsfertig, die aber weitgehend bereits in der Vermietungsleistung des Rekordjahrs 2016 absorbiert wurden.
 
2018 wird sich der Markt aus heutiger Sicht wieder deutlich dynamischer präsentieren: Die Neuflächenproduktion wird auf 280.000 Quadratmeter steigen und den höchsten Stand seit mehr als zehn Jahren erreichen.  "Noch vor zwei Jahren mussten zahlreiche Unternehmen bereits länger geplante Übersiedelungen aus Mangel an geeigneten Flächen verschieben – aktuell gibt es wieder ein ausreichend großes und attraktives Angebot an modernen Erstbezugsflächen. Damit einhergehend ist ein deutlicher Anstieg der Anfragen nach qualitativen Erstbezugsflächen zu verzeichnen “ , erklärt Stefan Wernhart, Leiter der Abteilung Büroimmobilien bei EHL. Auch die starke Konjunktur und die gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt wirken sich positiv auf den Büroflächenbedarf aus.
 
Der Austria Campus mit ca. 160.000 Quadratmetern, THE ICON VIENNA mit ca. 74.000 Quadratmetern, ViE mit ca. 13.000 Quadratmetern sowie das Messecarree Wien mit ca. 4.600 Quadratmetern sind exemplarisch für die hochwertigen und zum Teil großvolumigen Projekte, die 2018 fertiggestellt werden, zu nennen. Der Vorverwertungsgrad ist bereits hoch und liegt teilweise bei mehr als 50 Prozent. Die Neuflächenproduktion konzentriert sich dabei weiter auf die etablierten Büroclust er, insbesondere in der Region Lassallestraße/Messe/Prater und rund um den Hauptbahnhof . Die hohe Neuflächenproduktion wird auch dazu fü hren, dass die Leerstandsrate, die in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken ist , 2018 kurzfristig auf 5,3 Prozent leicht ansteigen wird.

3. Struktureller Umbruch auf dem Markt für Einzelhandelsimmobilien

 
- Einzelhandelsumsätze stiegen 2017 deutlich, aber klarer Fokus auf Online

-Geringe Neuflächenproduktion, schwache Bestandsflächen werden dauerhaft vom Markt genommen

- Newcomer fokussieren sich auf Top-Lagen und sorgen für größere Vielfalt

- Flächenwachstum konzentriert sich auf Supermärkte, Bio, Gastro und Entertainment

 

4. Investment: Starke Nachfrage, aber das Rekordjahr 2017 wird nur schwer zu überbieten sein
 

- Preise im Wohn - und Gewerbebereich trotz bereits hohen Niveaus noch mit Potenzial nach oben


- Investoren nehmen mehr Risiko in Kauf, um Renditeziele zu erreichen

-  Weitere Globalisierung der Nachfrage nach österreichischen Immobilien