Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

TU Wien goes USA: Konzept für Öko-Gebäude

21.08.2012 | 12:42 |   (DiePresse.com)

Österreich ist erstmals beim reommierten Architektur-Wettbewerb "Solar Decathlon" in Kalifornien vertreten. Energieeffizienz, architektonische und technische Qualität stehen im Mittelpunkt.

Beim "Solar Decathlon 2013" wird mit der TU Wien erstmals das Team einer österreichischen Universität - der Fakultät für Architektur und Raumplanung in Zusammenarbeit mit den anderen Fakultäten - teilnehmen.

Auf Initiative des Office of Science & Technology an der Österreichischen Botschaft in Washington, D.C. und mit Unterstützung des bmvit konnten Studierende der TU Wien in einem Entwurfssemester unter der Leitung von Karin Stieldorf und ihrem Team erste Entwürfe für ein den Regeln und der Ausschreibung des Solar Decathlon entsprechendes Gebäude erstellen. Diese Ergebnisse wurden zum Vorentscheid beim Solar Decathlon eingereicht und zur Teilnahme ausgewählt. Neben der TU Wien gelang nur drei weiteren ausländischen Universitäten - zwei Universitäten aus Kanada und einer aus Tschechien - der Einzug ins Finale. Im Rahmen des Forschungsprogramms "Haus der Zukunft Plus" arbeitet nun das Team der TU Wien an der Demonstration des Wettbewerbsgebäudes.

Zweijährige Planungsphase


Den Studententeams stehen für die Planung und Umsetzung des Bauprojektes zwei Jahre zur Verfügung. Ziel ist, architektonische und energetische Aspekte in der Planung in Einklang zu bringen. Darüber hinaus spielen auch Organisation, Leistbarkeit und Finanzierung des Projektes oder Öffentlichkeitsarbeit eine wesentliche Rolle. Der Wettbewerb endet mit einer zweiwöchigen, öffentlichen Endausscheidung aller Teams. Hier treten die Colleges und Universitäten mit ihren solarbetriebenen Wohnhäusern gegeneinander an und werden in zehn Disziplinen bewertet.

Die teilnehmenden StudentInnen der TU Wien werden von der Arbeitsgruppe für Nachhaltiges Bauen des Instituts für Architektur und Entwerfen, Abteilung Hochbau und Entwerfen, TU Wien, betreut. Das Arbeitsgebiet der von Ass.-Prof. DI Dr. Karin Stieldorf (Architektur) und Univ.-Prof. DI Dr. Klaus Krec (Physik) gegründeten Arbeitsgruppe umfasst alle für Nachhaltigkeit in der Architektur relevanten Bereiche, wie Nachhaltigen Entwurf, gesamte Einbindung von Aspekten der Energieeffizienz, Bauphysik, Haustechnik, Bauökologie/Baustoffwahl, Komfort und Gesundheit, sowie deren Optimierung durch Simulation. (Ag./red)

WISSEN
Der "Solar Decathlon" ist der wohl bedeutendste und anspruchvollste Wettbewerb im Bereich des solaren und nachhaltigen Bauens zwischen Universitäten weltweit. Im Rahmen des Solar Decathlon sind 20 studentische Teams gefordert, Häuser zu entwerfen, die mit Sonnenenergie betrieben werden und zugleich kostengünstig, energieeffizient und attraktiv sind. Gewinner des Wettbewerbs wird jenes Team, dem es gelingt, die Kriterien Leistbarkeit, Attraktivität für NutzerInnen und herausragendes Design mit optimaler Energieerzeugung und maximaler Effizienz am besten zu verbinden.

Geschichte:
Das US Department of Energy lädt seit etwa 10 Jahren zum Solar Decathlon ein, die Auftaktveranstaltung fand im Jahr 2002 statt, danach waren die Ergebnisse des Solaren Zehnkampfs etwa zweijährlich - 2005, 2007, 2009 und 2011 - auf der National Mall in Washington D.C. zu sehen. 2010 fand der erste europäische Solar Decathlon in Madrid statt, in Kürze wird auch China einen eigenen Wettbewerb starten.