Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

Sanierungskosten falsch eingeschätzt

29.12.2014 | 11:18 |   (Die Presse)

Energieeffizienz ist Kaufkriterium, doch Käufer fühlen sich wenig informiert.

Wien. Der energetische Zustand einer Immobilie ist vor allem für jene Käufer, die die Immobilie selbst bewohnen wollen, ein wichtiges Kriterium. Bei einer Umfrage der Online-Plattform ImmobilienScout24 unter 2000 Kaufinteressenten in Österreich und Deutschland gaben 90 Prozent der Selbstnutzer an, dass die Energieeffizienz des Hauses oder der Wohnung ihre Kaufentscheidung beeinflusse. Das sind um fünf Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Bei den Kapitalanlegern, die die Immobilien vermieten wollen, erachten 81 Prozent diesen Aspekt als wichtig oder sehr wichtig.

 

Energieausweis hilft nicht

Den Energieausweis, der seit einiger Zeit beim Verkauf oder der Vermietung einer Wohnung verpflichtend vorgelegt werden muss und Auskunft über die Energieeffizienz geben sollte, finden drei Viertel gar nicht oder nur teilweise nützlich. Dabei wird vor allem kritisiert, dass der Energieausweis zwar über den Energieverbrauch des Objektes informiere, aber nicht über den energetischen Zustand.

57 Prozent der Kaufinteressenten erwarten, dass sie nach dem Erwerb weitere Investitionen für die energetische Sanierung tätigen müssen. 30 Prozent können nicht einschätzen, welche Kosten auf sie zukommen könnten. (b.l.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.12.2014)