Thema: Grätzeltour

Filmluft schnuppern: Haischberger im Innenhof des Filmquartiers in der Schönbrunner Straße 31.   / Bild: (c) Stanislav Jenis

Margareten: Klein-Hollywood im Fünften

Sandra Haischberger zog vor zehn Jahren nach Margareten, eröffnete ihr Shop-Atelier Feine Dinge und setzt sich für mehr Grünbereiche im Bezirk ein.
Bild: (c) Faber David

Oberdöbling: Stilles Grün, steiles Gelände

Katja Sindemann kennt viele „Orte der Stille“ in Wien. Einer ist ihr als früherer Wohnort vertraut, eine ruhige, unprätentiöse Ecke.
Bild: (c) Clemens Fabry

Josefstadt: Nischen in der Hofratszone

Die Chefin des Traditionslokals Hummel ist in der Josefstadt aufgewachsen, wohnt gleich über dem Kaffeehaus und begibt sich, mitten im Achten, gern auf Schatzsuche.
Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Gnadenlos, aber nicht böse: Herr Haipl gibt Wien-Tipps

Kabarettist, Autor, Musiker und Radiomacher Clemens Haipl fühlt mit seinem neuen Werk "Der Wiener takes it all" 60 Orten auf den Zahn.
Inkognito zu Fuß unterwegs: die Stadtspionin auf der Strudlhofstiege. / Bild: Die Presse

Grätzelspaziergang: Kurze Pause von der Welt

Undercover durchstreift die Stadtspionin die Viertel von Wien. Eines ihrer liebsten Jagdreviere liegt im neunten Bezirk. Oder genauer: in der Rossau.
Max Huber / Bild: (c) Stanislav Jenis

Man wohnt „auf der Wieden“

Mit Immobilienunternehmer Max Huber unterwegs im vierten Bezirk. Zwischen Naschmarkt und Argentinierstraße, vorbei an Prachtbauten und Zinshäusern.
Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Roter Faden durch die Innenstadt

Unterwegs mit dem Immobilienexperten Eugen Otto durch sein Quartier im ersten Wiener Bezirk. Dabei gibt er auch einige wenig bekannte Schleichwege preis.
einem Dorf namens Meidling / Bild: (c) Stanislav Jenis

In einem Dorf namens Meidling

Christian Chvosta, Chef des Lokals Milchbart, ist Meidlinger aus Überzeugung. Auch wenn er (noch) nicht dort wohnt. Denn es tut sich was in dem Bezirk, speziell rund um den Markt.
kennt sich gruesst sich / Bild: Fabry

Mariahilf: "Man kennt sich, man grüßt sich"

Designexperte Thomas Neuber wohnt und arbeitet in Wien Mariahilf, im Viertel um die Lehargasse, wo vermeintliche Gegensätze ein tolles Ganzes ergeben.
Wiener Grätzel: Schottenfeld, Neuland in Neubau / Bild: (c) Peter Gugerell/Wikimedia

Schottenfeld: Neuland in Neubau

Konzentrierte sich die Gentrifizierungswelle einst auf den citynahen Teil des Siebten, rollt sie nun stadtauswärts Richtung Gürtel weiter.
Wiener Zwischenstromland / Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Kaisermühlen: Im Wiener Zwischenstromland

Mit dem Architekten Andreas Hawlik unterwegs in einer unterschätzten Gegend: in Kaisermühlen, zwischen Schnitterweg und Schüttaustraße.
Mauer Reben leben /

Mauer: Bei den Reben leben

Wiener Grätzel: Der Liesinger Bezirksteil Mauer hat sich noch seinen dörflichen Charakter erhalten. Doch die Begehrlichkeit nach Grundstücken und Wohnungen steigt stark.
Stuwerviertel / Bild: (c) Fabry Clemens

Stuwerviertel: Ein Idyll wird entdeckt

Grätzelserie: Gründerzeithäuser und grüne Alleen dominieren das Straßenbild. Alteingesessene Bewohner bezeichnen das Stuwerviertel als „Ort für Individualisten“.
Klassische Cottage-Gegend in Hietzing. / Bild: (c) Wolfgang Pozsogar

Hietzing: Snobistisch, aber nur ein bisschen

Grätzelserie: Einst wohnte man in Hietzing, um dem Kaiser nahe zu sein. Heute schätzt man die ruhige und gepflegte Wohnumgebung mit viel Grün.
Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Brunnenviertel: Der Hype geht, helal bleibt

Das Brunnenviertel im 16. Bezirk stellt sich der Gentrifizierung wie eh und je: unaufgeregt gewinnorientiert, genussfreudig und mit der Armut im Hinterhof.
Bild: (C) Andrej Fröhlich

Karmelitermarkt: Das Dorf liegt in der Stadt

Das Karmeliterviertel ist nach wie vor eine begehrte Wohnadresse. Locals sehen Nachfrage und Zuzug relativ gelassen.
Bild: (c) Clemens Fabry

Wo Wien bald boomt: Die neuen Trendviertel

Das Arsenal, das Elisabethviertel beim neuen Hauptbahnhof und die Grätzel westlich des Westbahnhofs gelten als kommende In-Viertel. Das Yppenviertel strahlt weit aus.

Brunnenviertel, Ottakring

galerieDieses Mal in der Wiener Grätzel-Serie: der Brunnenmarkt im 16. Bezirk und seine nähere Umgebung.
Bild: (c) Invisigoth

Favoritenstraße: Zwischen Depression und Aufbruch

Grätzel-Serie, Teil 4: Während die obere Favoritenstraße von Wettbüros, Handyläden und Imbissbuden dominiert wird, gibt es weiter unten bereits erste Anzeichen einer Revitalisierung.
Bild: (c) Stanislav Jenis (Stanislav Jenis)

Mitten in Währing: Gründerzeit und Frauenpower

Teil 3: Vor zehn Jahren wurde der Kutschkermarkt totgesagt. Heute floriert der Markt wie nie zuvor.
Metropol / Bild: MA18

Hernals: Vorstadt erwacht aus dem Dornröschenschlaf

Wiener Grätzel, Teil 2. Rund um den Hernalser Spitz stehen die Zeichen auf Revitalisierung. Langsam interessieren sich Geschäftsleute für leere Lokale. Eine triste Stimmung vermitteln die vernachlässigten Häuser.
Servitenviertel / Bild: (c) Michele Pauty (Michele Pauty)

Servitenviertel: Dörfliches Flair mit Luxusambitionen

Wiener Grätzel, Teil 1. Bürgerliche, Studenten, Frankofone und schicke Geschäfte beleben das Servitenviertel im 9. Bezirk. Was macht das Grätzel für seine Bewohner noch aus?

Mitten im Neunten: Vinzirast Mittendrin

Das gemeinschaftliche Leben von Studenten und Obdachlosen soll ab kommenden Mai an der Währinger Straße, Wien-Alsergrund, geprobt werden: „Vinzirast-Mittendrin“ – vom Zusammenbringen und Dazugehören.
Bild: (c) Clemens Fabry

Anvisiert: Bezirke mit Potenzial

Die Stadt verändert sich – und in Wien rücken bisher vernachlässigte Lagen und die Außenbezirke immer stärker in den Fokus.