Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

Wien: Eigentumswohnungen um 11,3 Prozent teurer

02.01.2014 | 12:34 |   (DiePresse.com)

Während sich die Lage bei den Mieten langsam entspannt, sind die Eigentumspreise auch heuer wieder stark gestiegen.

In Wien dürften im Jahr 2014 die Wohnungsmietpreise steigen. Beim Immobilienportal FindMyHome gehen die Experten von rund 2,5 Prozent aus. Das wäre ein Anstieg "im üblichen Ausmaß der Teuerung", wird hinzugefügt. Während die Preise für Eigentumswohnungen in der Bundeshauptstadt auch 2013 zweistellig zugelegt haben, gab es bei den Mieten nach der massiven Preissteigerung im Jahr davor zuletzt eine langsame Beruhigung, geht aus dem Immo-Barometer 2013 hervor. Mieten in Wien seien in den letzten zwölf Monaten im Schnitt um 2,1 Prozent günstiger geworden, schreiben die Experten: Der durchschnittliche Mietpreis lag im Dezember 2013 demnach bei 14,24 Euro pro Quadratmeter. Vor einem Jahr waren es 14,55 Euro.

Als Grund für die Entspannung der knappen Angebotssituation am Mietwohnungsmarkt machen die Immo-Experten Bernd Gabel-Hlawa und Benedikt Gabriel unter anderem neue Stadtviertel wie die Seestadt Aspern oder das Viertel um den neuen Hauptbahnhof aus. Vor allem im dritten Quartal wurden deutlich rückläufige Mietpreise registriert, im letzten Quartal 2013 ist von Stagnation die Rede: Die Mietpreise seien im Schlussquartal nur um 0,2 Prozent angestiegen.

Wie schon im Jahr davor haben 2013 die Eigentumspreise binnen Jahresfrist um ein weiteres gutes Zehntel - also überdurchschnittlich - zugelegt. 2013 stiegen die Preise laut FindMyHome-Immo-Barometer um 11,3 (Vorjahr: plus 11,7) Prozent. Zahlten Wohnungskäufer in Wien vor einem Jahr für den Quadratmeter noch im Schnitt 3.981 Euro, so lag dieser Preis Ende 2013 nun bei 4.432 Euro, hieß es in einer Aussendung am Donnerstag.

Experten: Keine Immobilienblase

Am Eigentumsmarkt ist bereits seit 2011 das Angebot verknappt. Neue Objekte seien meist höherer Qualität und entsprechend teurer, heißt es im Immo-Barometer. Während es bei den Mieten zu einer Annäherung von Angebot und Nachfrage gekommen sei, schätzen die Experten die Entwicklung am Eigentumsmarkt auch im neuen Jahr "dynamisch" ein. Das Wachstum wird laut Gabel-Hlawa und Gabriel "im höheren einstelligen Bereich" liege. Eine Immobilienblase wird weiter in Abrede gestellt.

Ungebrochen sei der Run auf kleinere Objekte mit einer Wohnfläche unter 50 Quadratmetern bzw. zwischen 50 und 80 Quadratmetern. Dementsprechend erzielen Mietwohnungen in dieser Kategorie auch höhere Preise. Besonders teuer sind Immobilien in den Inneren Bezirken: Der Mietpreis liegt hier mit 15,53 Euro 9 Prozent über dem Stadtschnitt, der Eigentumspreis mit 5.459 Euro sogar um 25 Prozent über dem Querschnittspreis. Preistreiber dieser Statistik ist die City: Für den Quadratmeter im Mietobjekt sind in der Inneren Stadt im Schnitt 19,85 Euro (39,4 Prozent über Stadtschnitt) und für den Quadratmeter Eigentum 9.525 Euro (18,1 Prozent über dem Stadtschnitt) zu berappen.