Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

Glaspalast: Buwog übernimmt das Projekt

30.12.2016 | 17:49 |   (Die Presse)

Nach jahrelangem Hin und Her scheinen die Weichen in der Causa Glaspalast an der Wiener Ringstraße nun gestellt: Die Buwog Group hat das Projekt übernommen und wird anstelle des Harry-Glück-Baus, der noch abgerissen werden muss, ein Nachfolgegebäude errichten. Das optische Erscheinungsbild sowie der Zeitplan sind aber noch offen. Die Buwog wird an der Rathausstraße 1 ihr neues Kunden- und Verwaltungszentrum errichten. Der jetzige Standort am Hietzinger Kai platze bereits aus allen Nähten, weshalb schon zusätzliche Büros in umliegenden Gebäuden angemietet werden mussten, erklärte Buwog-Sprecher Thomas Brey auf Nachfrage der APA. Der Bezirksvorsteher der Inneren Stadt, Markus Figl (ÖVP), fordert die Schaffung von Wohnraum im Nachfolgeprojekt. Es gebe einen aufrechten Beschluss der Bezirksvertretung vom 24. Februar 2016 zur Schaffung von Wohnraum im Objekt Rathausstraße 1, adressierte der City-Chef am Donnerstag an die Buwog als neue Eigentümerin.

Bau: Neue Auftraggeberhaftung ab 1. 1. 2017

Aus dem EU-Ausland nach Österreich entsandte Arbeitnehmer, die hier Bauarbeiten erledigen, können sich künftig am Bauherrn schadlos halten und müssen sich nicht auf einen Rechtsstreit mit ihrem eigenen Arbeitgeber einlassen. Das sehen ab 1. Jänner 2017 geltende neue Haftungsbestimmungen für den Baubereich vor, konkret die erweiterte Auftraggeberhaftung.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.12.2016)