Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

In Wien herrscht Knappheit an Büroflächen

10.01.2017 | 10:24 |   (DiePresse.com)

Remax: Nachfrageüberhang kann voraussichtlich erst im kommenden Jahr gedeckt werden.

Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry) 

Gute Büroflächen in Wien sind knapp. "Erst 2018 wird mit zusätzlich rund 300.000 Quadratmetern der angestaute Nachfrageüberhang gedeckt werden können", schätzt Stefan Krejci, Geschäftsführer der RCG Immobiliendienstleistungs GmbH, am Montag. Die RCG gehört zum Immobilienmakler Remax.

Im abgelaufenen Jahr seien nur rund 60.000 Quadratmeter neu auf den Markt gekommen, heuer sollen es etwa 150.000 Quadratmeter Bürofläche sein.

Die Anzahl der Neuvermietungen - sowohl von Neubauten als auch von bestehenden Büroimmobilien - stieg 2016 den Angaben zufolge gegenüber dem Jahr davor um etwa 30 Prozent auf rund 275.000 Quadratmeter. Die Leerstandsrate sank auf 5,5 Prozent.

Die Unternehmen, die sich einmieten, legen Wert auf eine hervorragende Anbindung an den öffentlichen Verkehr, ein attraktives Umfeld, gute Energieeffizienz und flexible Grundrisse. Für Wiener Büros an Top-Standorten mit repräsentativer Adresse und in perfektem Zustand wurden im abgelaufenen Jahr Mieten bis zu 26 Euro pro Quadratmeter verlangt. Mittlere bis gute Lagen kosteten zwischen 12 und 15,50 Euro je Quadratmeter. (APA)

2 Kommentare
MsOkra
24.01.2017 15:51
0 0

Positiv für die Wirtschaft..

ABER beschwerlich für junge Unternehmen, die sich in der österreichischen Landeshauptstadt niederlassen wollen. Ich persönlich finde so etwas immer schade, da wir doch die jungen Startups brauchen um langfristig dynamisch zu bleiben.. eine Alternative stellen kurzfristig mietbare Räumlichkeiten dar (wie z.B. bei UBC Wien http://www.ubc-collection.com/collection-business-center-wien-goldenes-quartier.html) wie Konferenzräume für 2 Stunden, die zu Kundengesprächen an einem bekannten und repräsentativen Standort genutzt werden können. Das eigentliche Büro kann sich dann an einem günstigeren Standort befinden. Man hält dann quasi nur die Geschäftsadresse in einer bekannten Lage.

MsOkra
24.01.2017 14:14
0 0

Positiv für die Wirtschaft..

ABER beschwerlich für junge Unternehmen, die sich in der österreichischen Landeshauptstadt niederlassen wollen. Ich persönlich finde so etwas immer schade, da wir doch die jungen Startups brauchen um langfristig dynamisch zu bleiben.. eine Alternative stellen kurzfristig mietbare Räumlichkeiten dar (wie z.B. bei <a href="http://www.ubc-collection.com/collection-business-center-wien-goldenes-quartier.html">UBC Wien</a>, wie Konferenzräume für 2 Stunden, die zu Kundengesprächen an einem bekannten und repräsentativen Standort genutzt werden können. Das eigentliche Büro kann sich dann an einem günstigeren Standort befinden. Man hält dann quasi nur die Geschäftsadresse in einer bekannten Lage.