Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

Auf dem Weg zu neuen Höhen

13.03.2017 | 12:22 |   (DiePresse.com)

EHL-Büromarktbericht: Neuflächenproduktion wird 2017/2018 neues Rekordniveau erreichen.

Rendering Projekte im messecarree
Rendering Projekte im messecarree / Bild: Prisma Holding 

Der Wiener Büromarkt nimmt wieder Fahrt auf. Wie der soeben erschienene EHL-Büromarktbericht Frühjahr 2017 ausweist, werden in einem Zeitraum von nur 18 Monaten von Mitte 2017 bis Ende 2018 insgesamt rund 500.000 m² Büroflächen fertiggestellt werden. „Damit erreicht bzw. übertrifft das Fertigstellungsvolumen die Rekordwerte aus den Jahren vor der Finanzkrise 2008“, erklärt Stefan Wernhart, Leiter der Abteilung Büroimmobilien bei EHL Immobilien.

Starke Nachfrage

Das wachsende Angebot an modernen, qualitativ hochwertigen Büroobjekten an attraktiven Standorten trifft auf eine aktuell sehr starke Nachfrage. Laut Thomas Schanda, Leiter des Market Research bei EHL, könnte die herausragende Vermietungsleistung von 300.000 Quadratmeter im Jahr 2016 könnte heuer mit 280.000 m² wieder erreicht werden. „Das Interesse der potenziellen Mieter konzentriert sich dabei klar auf moderne Neuflächen in etablierten Büroclustern. Für die neuen Büro-Developments bestehen derzeit beste Aussichten auf eine erfolgreiche und rasche Verwertung“, erläutert er.

Von Denk Drei bis messecarree

Zu den größeren Projektentwicklungen, die 2017 auf den Markt kommen werden, zählen unter anderem das Denk Drei im Viertel Zwei und das messecarree Wien in der Ausstellungstraße. Dazu kommen der ORBI Tower in Erdberg sowie zwei Bauteile des Quartier Belvedere Central am Hauptbahnhof. Zuletzt konnten auch einige Großvermietungen in den neuen Büroobjekten fixiert werden. Dazu gehören unter anderem die Anmietung von 28.000 m² im The Icon Vienna durch die Bawag oder die von EHL vermittelte Anmietung von 10.500 m² im QBC 4 an die Steuer- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO. „Die Nachfrage nach Flächen in den neuen Projekten ist überdurchschnittlich stark und zahlreiche Unternehmen nutzen die aktuelle Marktsituation, um lange aufgeschobene, großflächige Übersiedlungen umzusetzen“, so Wernhart.
Die trotz des steigenden Angebots kontinuierlich sinkende Leerstandsrate verdeutliche, dass der Markt das Neuflächenangebot absorbieren kann. Derzeit liegt sie bei 5,8 Prozent, wird bis zur Jahresmitte ein weiterer Rückgang auf 5,4 Prozent erwartet.

Laut Bericht hält auch der Aufwärtstrend bei den Mieten an. Da der Großteil der Neuvermietungen auf die 2017 und 2018 auf den Markt kommenden Neubauprojekte entfällt, sei ein leichter Anstieg der Durchschnittsmiete auf 14,30 Euro/m² zu verzeichnen. Die Spitzenmieten können ihr Niveau von 26 Euro/m² für hochwertige und repräsentative Flächen in der Wiener Innenstadt weiter halten.

Interesse bei Investoren

Die hohe Neuflächenproduktion verleiht zudem dem Investmentmarkt, der zuletzt durch die Produktknappheit im Top-Segment etwas gebremst wurde, einen wichtigen Impuls. Die Nachfrage nach den heuer auf den Markt kommenden Objekten ist stark und bereits im ersten Quartal 2017 konnte EHL den Verkauf des Seeparkcampus West in der Seestadt Aspern an einen österreichischen Fonds begleiten. Das QBC 4 wurde bereits im Vorjahr verkauft. Wernhart: „Es ist jedenfalls damit zu rechnen, dass es heuer noch einige großvolumige Transaktionen mit den Büroimmobilien der Jahrgänge 2017 und 2018 geben wird.“

Der Bericht kann unter www.ehl.at/marktberichte kostenlos heruntergeladen oder per Mail an office@ehl.at angefordert werden.