Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

Burg Greifenstein steht auf willhaben zum Verkauf

19.04.2017 | 10:37 |   (DiePresse.com)

Die historische Immobilie verfügt über ca. 500 m² Wohnnutzfläche.

Bild: willhaben 

Die mittelalterliche Burg Greifenstein wird auf willhaben zum Verkauf angeboten. Das etwa im 11. Jahrhundert errichtete Bauwerk steht auf einer Anhöhe über der Donau und ist für sein prachtvolles Panorama bekannt. Die Burganlage bietet rund 500 m² Wohnnutzfläche und ist umringt von weiteren 16 Hektar Waldgebiet. Der Eintritt zur Burg erfolgt über ein Burgtor mit mächtigem gusseisernen Schlüssel.

Die Wohnnutzfläche ist donauseitig auf mehreren Geschossen rund um den Burghof angelegt. Vom zentralen, hohen Vorraum aus gelangt man beispielsweise in den Knappenraum, wo bis 2006 deftige Rittermahle serviert wurden. Laut Angaben hatte die Burg bis zu diesem Zeitpunkt in den Sommermonaten einen Restaurantbetrieb, der dies ermöglichte.

Eine geschwungene Steintreppe führt zu jenem Bereich im Obergeschoß, der in früheren Jahren als Museum aufbereitet war: Hier findet man den Rittersaal, den Renaissanceraum, das ehemalige Schlafgemach und die Kapelle mit direktem Zugang zum Verlies.

Rundblick übers Donautal

Im Turm wurde ein Wohnbereich eingerichtet, der über eine Außenstiege erreichbar ist. In der Anzeige wird darauf aufmerksam gemacht, dass sich auf der vierten Turmebene ein Aussichtsplateau mit prachtvollem Rundumblick über das Donautal befindet.

Die Burg wurde im Jahr 1135 erstmals schriftlich erwähnt. Bis 1803 war sie dann im Besitz der Bischöfe von Passau, wobei sie im 18. Jahrhundert zu zerfallen begann. In den Jahren 1806 und 1807 wurde die Anlage von Johann I. von Liechtenstein erworben und im Stil der Romantik wiederhergestellt. Laut Angaben blieben dabei die Struktur und der Charakter der hochmittelalterlichen Konstruktion erhalten. 1966 kam die Burg in den Privatbesitz einer Familie, welche bauliche Maßnahmen für den Restaurant- und Besichtigungsbetrieb hinzufügte. 

Die historische Immobilie ist laut Angaben substantiell in einem guten Zustand, doch für künftige Wohn- oder Nutzzwecke sanierungsbedürftig. Sie kann über eine asphaltierte Straße erreicht werden. Von Wien aus ist sie in nur dreißig Minuten mit dem Auto erreichbar.