Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

Studie: Wien fehlen 14.000 Wohnungen

29.08.2017 | 15:11 |   (DiePresse.com)

Mit Wohntürmen soll der Flächenknappheit begegnet werden. Allerdings muss man erst sehen, ob die Wiener Wohntürme annehmen.

RENDERING: SORAVIA GROUP 'TRIIIPLE' AM WIENER DONAUKANAL
Trotz regem Wohnbau fehlen 14.000 Wohnungen / Bild: APA/SORAVIA GROUP/ZOOMVP 

Die Bevölkerungszahl Wiens wird laut Statistik Austria infolge der Zuwanderung 2022 die Zwei-Millionen-Marke überschreiten. Laut Prognose wächst die Bevölkerung von 1,87 Millionen im Jahr 2016 über 2,14 Millionen (plus 18 Prozent) im Jahr 2040 bis 2,28 Millionen (plus 25 Prozent) im Jahr 2080. Doch schon heute kann der Bedarf an Wohnungen nicht gedeckt werden. Auch deshalb haben Großinvestoren Wien entdeckt und steigen zunehmend in große Wohnprojekte ein, sagten am Dienstag Experten des Immobilienberaters CBRE. Dabei gehe der Trend zu Mietwohnungen.

CBRE hat in einer Studie Neubauprojekte mit zumindest 20 Wohneinheiten untersucht, die großteils bis 2018 fertiggestellt werden. Insgesamt werden von 2016 bis 2018 rund 27.400 Wohneinheiten errichtet. Davon werden ca. 35 Prozent als geförderte Mietwohnungen, 44 Prozent als Eigentumswohnungen und rund 21 Prozent als freifinanzierte Mietwohnungen errichtet.

Freifinanzierte Wohnungen teurer

Freifinanzierte Wohnungen sind zwar teurer, zeichnen sich aber meist durch eine bessere Lage aus, beispielsweise in U-Bahn Nähe oder am Wasser. Gut die Hälfte ist maximal zehn Minuten von der nächsten U-Bahn entfernt, bei geförderten Wohnungen gilt dies nur für ein Drittel. Beliebtester Standort für freifinanzierte Mietwohnungen ist der Bezirk Landstraße, unter anderem am Donaukanal, so Studienautor Martin Ofner.

Unter den geplanten Wohnbauprojekten gibt es sieben Wohnturmprojekte mit jeweils über 80 Meter Bauhöhe. Dort werden 3100 Wohneinheiten errichtet, das entspricht rund 13 Prozent aller geplanten Wohnungen im Zeitraum von 2018 bis 2020. Für Georg Fichtinger, Investmentexperte von CBRE, sind Wohntürme angesichts der zunehmenden Flächenknappheit in der Stadt ein Modell für die Zukunft, das zeige sich auch in anderen Großstädten. Allerdings müsse man erst sehen, ob die Wiener Wohntürme annehmen. So wisse man beispielsweise nicht, ob sich Penthouse-Bewohner der obersten Stockwerke und Mieter in billigen Wohnungen der unteren Etagen gut vertragen.

Erst im Juli wurden für zwei Wohntürme auf dem Gelände des ehemaligen Zollamts am Donaukanal vom Wiener Gemeinderat die Flächenwidmung beschlossen. Hinter den beiden Projekten, die rund 1350 neue Wohnungen schaffen sollen, steht die Soravia Group; bei den Danube Flats gemeinsam mit der S+B-Gruppe, bei Triiiple mit ARE Development.

Rendite für Wohnungen verbessert

Grundsätzlich werde der Standort Wien für Investoren zunehmend interessanter, sagte Ofner. Die gestiegene Nachfrage nach Wohnungen resultiert aus dem starken Zuzug nach Wien. CBRE erwartet 2017 eine um 36 Prozent höhere Bautätigkeit als im Jahr zuvor, 2018 soll sie sogar um 50 Prozent steigen. Trotzdem fehlen in Wien zwischen 2016 und 2018 14.000 Wohnungen, so die Studie. Dies mache Wohnbauprojekte zu einer attraktiven Investitionsmöglichkeit. Zum anderen gleiche sich die Rendite am Wohnungsmarkt an jene in den Bereichen Büro und Einzelhandel an, was Wohnbauprojekte zusätzlich attraktiver mache.

(APA)