Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

Die teuersten Wohnadressen Europas

30.04.2013 | 13:07 |   (DiePresse.com)

Der internationale Immobilienmakler Engel & Völkers hat die teuersten Wohnlagen Europas erhoben. Wien befindet sich mit dem Goldenen Quartier im 1. Bezirk auf Platz 10.

Dieser Blick von Saint-Jean-Cap-Ferrat auf das Mittelmeer kostet bis zu 70.000 Euro je Quadratmeter

300.000 Euro pro Quadratmeter - das zahlt man aktuell für die teuerste Wohnlage Europas. Sie befindet über der Romazzino Bucht mit Blick auf das offene Mittelmeer unweit des exklusiven Küstenortes Porto Cervo an der Costa Smeralda, einer Gegend, in der Baugründe so knapp sind, dass die Straßen und Wege nicht einmal über einen Namen verfügen.

Diese Preisinformation stammt aus dem aktuellen Ranking der teuersten Wohnstraßen Europas, das der international tätige Immobilienmakler Engel & Völkers auf Basis seiner in 2012 erfassten oder vermittelten Wohnimmobilien erstellt hat.

Geradezu günstig mutet im Vergleich dazu Platz zwei im Ranking an: Im Fürstentum Monaco, in der Avenue d'Ostende, gibt es den unverstellten Blick auf den Yachthafen bereits für 100.000 Euro.
Auf Rang drei in der Liste findet sich London mit der Straße Knightsbridge im Bezirk Kensington, wo für den Quadratmeter Wohnfläche immerhin noch bis zu 93.000 Euro hingeblättert werden müssen. Knightsbridge ist damit die teuerste Straße Europas in einer Großstadt.

Auf Rang vier folgt die französische Côte d‘Azur. In Saint-Jean-Cap-Ferrat auf der malerischen Halbinsel Cap Ferrat werden bis zu 70.000 Euro je Quadratmeter erzielt, deutlich mehr als etwa an der weltberühmten Flaniermeile Boulevard de la Croisette in Cannes (50.000 Euro je Quadratmeter).

Höchstpreise verlangt und auch gezahlt werden weiters am bekannten Suvretta-Hang in der Via Suvretta in St. Moritz (Platz fünf). Laut Engel & Völkers gab es hier aufgrund der großen Objektknappheit im vergangenen Jahr nur wenige Transaktionen, bei den wenigen Käufen wurden in der begehrtesten Lage der Alpen dafür aber Höchstpreise von bis zu 65.000 Euro je Quadratmeter erreicht.

Die Schweizer Metropole Genf rangiert im Ranking auf Platz sechs. Die Spitzenpreise haben in der internationalen Stadt am Genfer See seit der letzten Erhebung 2011 um mehr als 40 Prozent zugelegt und erreichen nun Höchstwerte von bis zu 55.000 Euro pro Quadratmeter. Auf Platz sieben folgt mit dem Nobelskiort Gstaad eine weitere Schweizer Adresse. In der begehrten Hanglage von Oberbort wurden im Vorjahr bis zu 48.500 Euro pro Quadratmeter erzielt.

Auf Platz acht kommt Paris mit Spitzenpreisen von bis zu 40.000 Euro pro Quadratmeter in der Avenue Montaigne, Platz neun belegt mit Preisen bis zu 35.000 Euro der Hobokenweg in der begehrten Wattlage von Kampen auf der Nordseeinsel Sylt.

Knapp unter die Top-Ten hat es auch Wien geschafft. Im 1. Bezirk, am Kohlmarkt, dem Graben und in der Tuchlauben, erreichen Penthouse-Wohnungen mit Blick über die Stadt inzwischen Preise von bis zu 30.000 Euro je Quadratmeter.

Die Top-Ten (Preise pro Quadratmeter)

1. Romazzino Bucht, Sardinien (300.000 Euro)
2. Avenue d'Ostende, Monaco (100.000 Euro)
3. Knightsbridge Street, London (93.000 Euro)
4. Saint-Jean-Cap-Ferrat, Côte d'Azur (70.000 Euro)
5. Via Suvretta, St. Moritz (65.000 Euro)
6. Genfer See, Genf (55.000 Euro)
7. Oberbort, Gstaad (48.500 Euro)
8. Avenue Montaigne, Paris (40.000 Euro)
9. Hobokenweg, Kampen/Sylt (35.000 Euro)
10. Goldenes Quartier, Wien (30.000 Euro)