Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

Käufer mögens schlüsselfertig

09.03.2017 | 11:43 |   (DiePresse.com)

50 Prozent der 2016 in Österreich verkauften Fertigteilhäuser wurden schlüsselfertig übergeben.

Bild: (c) ELK Fertighaus AG 

Die Beliebtheit von Fertigteilhäusern bei den Österreichern ist ungebrochen. Mit einem Marktanteil von mehr als 30 Prozent werden hierzulande anteilsmäßig rund doppelt so viele Fertigteilhäuser errichtet wie etwa beim Nachbarn Deutschland.

Laut dem aktuellen Branchenradar "Fertigteilhäuser" von Kreutzer, Fischer & Partner  ist dabei ein Trend zu höherwertigen Ausführungen und zu mehr Qualität festzustellen. Als Beleg hierfür wird unter anderem die Preisentwicklung angeführt. Demnach stieg etwa im Jahr 2016 der Durchschnittspreis für ein Fertigteilhaus um 3,3 Prozent im Vergleich zu 2015. Für ein schlüsselfertiges Fertigteilhaus bezahlte man durchschnittlich 216.000 Euro inklusive Mehrwertsteuer (Preis ab Kelleroberkante).

Umsatz um 4,5 Prozent gestiegen

Die steigende Nachfrage nach Qualität und schlüsselfertigen Ausführungen machte sich für die Hersteller bezahlt. Im vergangenen Jahr stieg der Marktumsatz um 4,5 Prozent auf nunmehr 676,1 Millionen Euro. Etwa die Hälfte davon entfiel auf schlüsselfertige Häuser, rund 40 Prozent wurden als „belagsfertig“ an den Häuselbauer übergeben. Nur noch 10 Prozent aller Fertigteilhäuser waren Ausbauhäuser, bei denen der Bauherr sich um die Gebäudeinstallation und die Finalisierung von Wänden und Decken selbst kümmern muss.

Rund 95 Prozent aller Fertigteilhäuser wurden außerdem im Niedrigenergiestandard errichtet. Der Anteil von Passivhäusern lag bei vier Prozent, Tendenz sinkend.