Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

Günstige Marktlage beim Heizöl

02.08.2017 | 15:53 |   (DiePresse.com)

Das IWO Institut rät jetzt zum Auffüllen des Heizöltanks.

Heizkörper
Heizkörper / Bild: (c) dpa/Friso Gentsch 

Nach wie vor heizen in Österreich rund 760.000 Haushalte mit Öl. Obwohl diese bereits in den vergangenen zwei Jahren vom fallenden Ölpreis profitiert haben, rät das IWO Institut für wirtschaftliche Ölheizungen, den Markt im Auge zu behalten. Den absoluten Tiefstand erreichte der Ölpreis Anfang 2016. Nach einem leichten Anstieg bis Jänner 2017 sind die Kosten im ersten Halbjahr wieder gesunken. Im Juni lag der Heizölpreis auf dem niedrigsten Stand seit September 2016 und erstmals unter dem Vorjahreswert, wie die Österreichische Energieagentur (AEA) kürzlich berichtete. Aktuell (Stand 1. August 2017) kostet ein Liter Heizöl extra leicht (HEL) rund 65 Cent.

Bis zu 200 Euro sparen

„Heizen mit Öl ist günstig. Dennoch zahlt es sich aus, Veränderungen zu beobachten und dann zu bestellen, wenn der Preis zurückgeht“, empfiehlt Martin Reichard, Geschäftsführer des IWO-Österreich. Die aktuelle Marktlage erachtet der Experte als besonders günstig, um den Tank aufzufüllen. „Ein voller 3.000-Liter-Tank für ein durchschnittlich großes Einfamilienhaus kostet jetzt bereits rund 200 Euro weniger als noch im Jänner“, so Reichard. Gleichzeitig merkt der IWO-Geschäftsführer an: „Der aktuelle Trend auf den Energiemärkten zeigt jetzt wieder leicht nach oben."

Um die Heizkosten noch weiter zu senken, empfiehlt es sich, zusätzlich über Effizienzmaßnahmen nachzudenken. Bei Ölheizungen, die über 15 Jahre alt sind, kann man mit einem Kesseltausch bis zu 40 Prozent Energie einsparen. Der Investitionsaufwand für den Tausch bleibt dank einer Förderaktion der Heizen mit Öl GmbH günstig – die Mineralölindustrie unterstützt die Modernisierung mit bis zu 3.000 Euro.

Der aktuelle Heizöl-Preisstand kann auf der Website des IWO-Österreich eingesehen werden.