Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentare Artikel senden Senden

MGC Plaza genehmigt

29.09.2017 | 14:17 |   (DiePresse.com)

In St. Marx im dritten Wiener Gemeindebezirk entstehen ab 2019 drei neue Wohntürme mit rund 900 Wohnungen.

Einer der Türme des MGC Plaza
Einer der Türme des MGC Plaza / Bild: Vlay/Collier 

Seit Donnerstag, 28. September, ist es fix: Mit Beschluss der letzten Flächenwidmung durch den Wiener Gemeinderat gibt es grünes Licht für die Fertigstellung des urbanen Hotspots MGC Plaza in St. Marx im dritten Bezirk. Bereits seit 1999 Jahren bemüht sich die MGC Immobiliengruppe rund um Collier-Geschäftsführer Ariel Muzicant um die Erschließung des Geländes am Franzosengraben. Erste Projektteile, die einen OBI-Markt, einen Hofer-Markt und ein MySpace Selfstorage einschließen, wurden bereits realisiert. Im Jahre 2012 kamen mit dem MGC Officepark insgesamt 55.000 Quadratmeter Büroflächen hinzu, die mit einem Investitionsvolumen von 65 Mio. Euro generalsaniert bzw. neu errichtet wurden.
Heuer wurde schließlich mit der Errichtung des MGC West begonnen: Auf einer Fläche von 35.000 Quadratmetern entstehen rund 510 frei finanzierte, teils geförderte Wohnungen, die 2019/2010 an die Mieter und Wohnungseigentümer übergeben werden sollen.

Soziale Durchmischung

Ab Ende 2018/2019 soll nun mit dem MGC Plaza nun der letzte und größte Projektteil in Angriff genommen werden: Auf einen Areal von rund 15.000 Quadratmeter sollen drei Wohntürme gebaut werden, die etwa 900 Wohnungen beherbergen werden. Errichtet werden sie von den vier Wohnbauträgern Gemeinnützige Bau-, Wohn- und Siedlungsgenossenschaft "Neues Leben", der Wohnbauvereinigung für Privatangestellte, dem Österreichischen Siedlungswerk und der Buwog, an die die Liegenschaften veräußert wurden. "Bei der Vergabe des Projektes haben wir großen Wert auf eine soziale Durchmischung gelegt, berichtet Muzicant. "Rund die Hälfte der Wohnungen wird daher als ,sozial leistbar' konzipiert. Dabei kommt gemäß der städtischen Wohnbauinitiative eine Mietobergrenze zum Tragen."

Zentrale Parkanlage als sozialer Treffpunkt

Für eine urbane Durchmischung mit Grätzlcharakter soll zudem eine sich über drei Ebenen hinziehende Sockelzone sorgen, die die einzelnen Gebäude miteinander verbindet. Diese soll von allen vier Projektbeteiligten gemeinsam entwickelt werden und Garagen, Gemeinschaftseinrichtungen und Geschäfte beherbergen.
Im Zentrum der Anlage ist schließlich eine große, öffentliche Grünanlage geplant, die auch Anrainern zugänglich gemacht werden soll. "Damit wollen wir sicherstellen, dass ein lebendiges Quartier entsteht, mit dem sich Bewohner und Anrainer identifizieren können", erläutert Muzicant.

Das Gesamtprojekt umfasst eine Grundfläche von 70.000 Quadratmeter, das Investitionsvolumen beträgt 650 Mio. Euro.